Teerstuhl – Mögliche Ursachen und Therapiemaßnahmen

Mediziner sprechen von Teerstuhl aufgrund der schwarzen Verfärbungen, die auf den ersten Blick bereits an Teer erinnert. Es handelt sich stets um ein ernst zu nehmendes internistisches Symptom, welches einer dringenden diagnostischen Abklärung bedarf.

Wer Teerstuhl absetzt, sollte sich also nicht scheuen, umgehend einen Arzt oder das nächste Krankenhaus aufzusuchen. In der Regel gilt das Auftreten von Teerstuhl sogar als medizinischer Notfall, welcher unbedingt sofort gehandelt werden sollte.

magen darmtrakt ursachen teerstuhl

Schwarzer Stuhl oder blutiger Stuhlgang deuten stets auf eine Verletzung oder Erkrankung des Verdauungstraktes hin. Dabei kann sich das krankhafte Geschehen nicht nur im Dickdarm, sondern auch in allen Abschnitten des Dünndarms, der Speiseröhre oder der Mundhöhle abspielen.

Die Farbe des Blutes im Stuhl gibt viele diagnostische Hinweise, in welchem Bereich des Verdauungstraktes die Blutung lokalisiert werden kann.

 

Teerstuhl spricht stets für einen größeren Blutverlust

Spricht der Arzt von Melaena, so ist damit ein schwarz verfärbter und übel riechender Stuhlgang gemeint. Blutungen aus dem Bereich des unteren Gastrointestinaltraktes zeigen sich meist als blutiger, hellroter oder rostbrauner Stuhl, also in der Regel nicht als Teerstuhl.




Als Ursache kommen insbesondere Hämorrhoidenerkrankungen, Gefäßmissbildungen, Entzündungen, Darmpolypen oder sogenannte Analfissuren infrage. Dabei handelt es sich um mikroskopisch kleine Einreise der empfindlichen Schleimhaut am After.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa führen in der akuten Phase ebenfalls häufig zu dem Symptom des blutigen Stuhls. Auch schwer verlaufende bakterielle Infektionen im Darm können vorübergehend durch die Schleimhautreizung dazu führen, dass Blut im Stuhl nachgewiesen werden kann.

Dabei kann die Blutmenge so gering sein, dass sie nicht mit dem bloßen Auge, makroskopisch, erkannt werden kann. Ist schwarzer Stuhl mit dem bloßen Auge erkennbar, dann muss allerdings davon ausgegangen werden, dass es bereits zu massiven Einblutungen im Magen-Darm-Trakt gekommen ist.

 

Selbsttest für Zuhause – Blutbeimischungen im Stuhlgang erkennen

selbsttest auf verborgene blutbeimischungen im stuhlgang

bei amazon kaufen *

 

Nicht nur blutende Magengeschwüre verursachen Teerstuhl

Teerstuhl in allen seinen Ausprägungen stammt in der Regel aus dem oberen Gastrointestinaltrakt. Häufige Ursachen sind Krampfadern in Speiseröhre oder Magen, Fremdkörper im Bauchraum, Traumata, Entzündungen der Magenschleimhaut, eine Minderdurchblutung bestimmter Darmabschnitte oder offene Geschwüre des Magens oder des Zwölffingerdarms.

Die Schwarzfärbung entsteht, wenn das Blut mit der im Magensaft befindlichen Salzsäure in Kontakt kommt. Das Hämoglobinmolekül des Blutes wird durch die Einwirkung der Salzsäure in Hämatin umgewandelt, welches eine Teerschwarze Färbung aufweist. Blutungen durch Hämorrhoidenerkrankungen sind zwar in der Regel harmlos, um andere Ursachen auszuschließen, sollte trotzdem umgehend eine entsprechende gastroenterologische Diagnostik eingeleitet werden.

Hämorrhoiden entstehen oft bei einer anlagebedingten Gewebeschwäche und können mit speziellen Hämorrhoidensalben gut behandelt werden. Nur bei fortgeschrittenen Befunden mit Beeinträchtigungen bei der Defäkation können äußere Hämorrhoiden auch operativ entfernt werden.

 

Internistische Diagnostik kann die Blutungsquelle meist schnell lokalisieren

Anamnese und Befunderhebung beim Arzt oder in der Klinik werden genau auf das Notfallsymptom Teerstuhl zugeschnitten, damit für die Behandlung keine Zeit verloren geht.

Die Therapie jeder Form von Teerstuhl sollte stets kausal, also ursachenbezogen, erfolgen. Wichtige diagnostische Sofortmaßnahmen zur Lokalisierung der Blutungsquelle im Magen-Darm-Trakt sind endoskopische Verfahren wie Gastroskopie oder Coloskopie.

Zur erweiterten Diagnostik werden auch spezielle Blut- und Röntgenuntersuchungen einschließlich Szintigraphie durchgeführt. Tritt schwarzer Stuhl auf, so ist dieses Symptom alleine schon aufgrund des hohen Blutverlustes in der Regel auch von anderen Krankheitserscheinungen begleitet.

 

Eine gesunde Lebensweise schützt die empfindlichen Schleimhäute von Magen und Darm

Es können also bei Teerstuhl gleichzeitig auftreten hoher Gewichtsverlust, allgemeines Krankheitsgefühl, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen oder Fieber.

Tritt Teerstuhl bei Dickdarmkrebs auf, so deutet dies in der Regel auf ein bereits weit fortgeschrittenes Tumorwachstum hin. Zur Krebsfrüherkennung im Darm wird deshalb der Test auf verstecktes, okkultes Blut spätestens ab dem 55. Lebensjahr regelmäßig einmal jährlich empfohlen.

Obwohl eine direkte Vorbeugung gegen Teerstuhl nicht möglich ist, kann eine Prävention in Form von ausgewogener Ernährung, dem weitgehenden Verzicht auf Genussmittel wie Alkohol und Nikotin sowie der Vermeidung von Schmerzmittelmissbrauch und Stress die allgemeine Gefahr einer Schleimhautschädigung des Magen-Darm-Traktes minimieren.