Hämoride – Schnelle Hilfe beim Hämorrhoidalleiden

Menschen, egal welchen Alters, können im Laufe ihres Lebens unter Hämorriden leiden.

Analfissur Konzeptdarstellung

Analfissur © CLIPAREA.com – Fotolia.com

Eine Hämoride kann nicht nur unangenehme Schmerzen verursachen, sondern gleichzeitig für viel peinliche Scham beim Patienten sorgen. Die Hämoride lässt sich jedoch mit Hilfe verschiedener Methoden optimal behandeln, sodass die Schmerzen bei einer Hämoride schnell nachlassen.

 

Akute Schmerzen mit Cremes bekämpfen

Wer unter einer Hämoride leidet, der wünscht sich häufig eine schnelle Linderung. In der Apotheke gibt es spezielle Cremes zu kaufen, mit denen die Hämoride ganz leicht eingerieben wird. Diese Cremes sorgen dafür, dass die Schmerzen zurückgehen und sich die Hämoride nicht weiter negativ bemerkbar macht.




Selbstverständlich gibt es ebenfalls verschiedene Zäpfchen, die sich leicht in den Po einführen lassen und den gleichen Effekt besitzen. Der Vorteil an Zäpfchen ist, dass sie sich hygienisch transportieren lassen und auch auf der Arbeit angewendet werden können. Die meisten Präparate enthalten ein Lokalanästhetikum.

 

Hämoriden Behandlung durch Medikamente

Einigen Patienten ist das Einführen von Zäpfchen oder Cremes sehr unangenehm. Als gute Alternative dienen leichte Schmerzmittel, die es in der Apotheke zu kaufen gibt.

Betroffene sollten jedoch vorher einmal zum Arzt gehen, damit dieser genau schauen kann, welches Schmerzmittel sich am besten eigenen könnte und ob es nicht auch noch alternative Methoden gegen eine Hämoride gibt.

 

Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Viele Hausmittel haben sich im Einsatz gegen eine Hämoride ebenfalls bewehrt. Besonders beliebt sind spezielle Öle, die nicht nur dafür sorgen, dass die Hämoride nicht mehr richtig anschwellen kann, sondern gleichzeitig die Schmerzen lindern.

haemorrhoidalleiden-heilen-dauerhaft-ohne-operation

Teebaumöl besitzt einen schmerzlindernden und gleichzeitig desinfizierenden Effekt. Auf diese Weise kann hygienisch die Hämoride behandelt werden. Die Öle werden meistens in Form von Sitzbädern verabreicht. Auch bei Marisken können Sitzbäder hilfreich sein.

Ein weiteres wichtiges Hausmittel ist der Sitzring. Dieser ist vor allem für den Büroalltag ein ideales Mittel, um Schmerzen im Analbereich lindern zu können. Der Ring ist aufblasbar und besitzt ein Loch mit einer kleinen Decke. Die bequeme Sitzhaltung sorgt dafür, dass die Hämoride bei Bewegungen keine erneuten Schmerzen verursacht.

 

Sauberkeit ist das A und O

Akute Probleme lassen sich teilweise recht schnell behandeln, wenn ein sofortiges Umdenken bei der Wahl des Klopapiers stattfindet. Häufig wird zu raues Papier benutzt, welches die akuten Schmerzen noch einmal verschlimmern kann. Wichtig bei der Wahl des Klopapiers ist, dass dieses reißfest ist und mehrere Lagen besitzt. Es sollte ebenfalls sehr weich sein. Starke Reibungen müssen vermieden werden, damit der Analbereich nicht noch mehr verletzt wird.

 

Bei zu starken Schmerzen hilft eine Operation

Fast jedes Leiden mit Hämoriden lässt sich behandeln, dennoch gibt es manchmal Fälle, bei denen die Schmerzen wiederkommen. In diesen Fällen sollte an eine Hämorrhoiden Operation gedacht werden.




Diese ist nicht sehr aufwendig, da die Hämoride mit Hitze ganz einfach verödet werden kann. Teilweise hat der Patient dadurch gleich mehrere Monate seine Ruhe und neue Hämorrhoiden tauchen erst recht spät wieder auf.