Hämoriden was tun gegen das Leiden?

Bei Hämorrhoiden was tun? Diese Frage stellen sich viel Betroffene, denn Hämoriden sind eine Volkskrankheit und fast 50 % aller über 30-Jährigen leiden einmal im Leben an dieser Krankheit.




Jeder Mensch hat Hämorrhoiden, sie befinden sich zwischen After und Mastdarm und sind im Normalfall dazu da, den Darmausgang zu kontrollieren. Bei einem Hämorrhoiden-Leiden warten viele Betroffene aus Scham vor dem Arzt, bis es wirklich nicht mehr geht und holen sich dann auf die Frage „Hämoriden was tun?“ fachkundigen Rat.

Hämoriden was tun

Hämoriden Was tun?

Symptome bei einem Hämorrhoiden-Leiden

Bei Hämoriden was tun, wenn die ersten Anzeichen wie eine kleine Menge Blut am Toilettenpapier vorhanden sind? Von außen können die Hämoriden am Anfang nicht ertastet werden und auch das Nässen, der Juckreiz und die Schmerzen kommen erst, wenn die Krankheit bereits fortgeschritten ist.

Hinzu kommt, das Knoten auftreten, die zurück geschoben werden müssen, was jedoch in der Endphase nicht mehr möglich ist. Zusätzlich können Ekzeme und Entzündungen dazu kommen. Auch das Gefühl unvollständiger Stuhlentleerung kommt auf, der Stuhl schmiert nach und man findet auch Blut an der Unterwäsche.

 

Hämoriden was tun

Bei den ersten Symptomen fragen sich viele Betroffene, Hämoriden was muss ich tun? Viele meiden zuerst den Gang zum Arzt und behelfen sich mit Hämorrhoiden Salbe. Hämorrhoiden Salbe lindert durch den betäubenden Wirkstoff Quinisocain das Brennen und Jucken. Auch wird die Entzündung der Schleimhaut gelindert und leichte Blutungen können behoben werden.




Diese Besserung gelingt aber nur in den Anfangsstadien von Hämorrhoidalleiden. das Auftragen der Creme ist eine sensible Angelegenheit, deshalb sollte man die Creme mit Hilfe eines Kunststoff-Applikators auftragen. Damit kommt man in die tieferen Regionen des Analbereiches und die Creme kann dort wirken, wo sie wirken soll.

Von Vorteil ist auch die Form der Applikation, denn man kann mit der Fingerspitze die Hämorrhoiden fühlen und so auch Veränderungen und Konsistenz feststellen. Manchmal handelt es sich auch überhaupt nicht um ein Hämorrhoidalleiden, sondern es liegt eine Analfissur oder Marisken vor.

 

Hämoriden was tun – Welcher Arzt hilft?

Bei Jucken im After denken Betroffene unweigerlich an Hämoriden – was ist zu tun? Kommt Blut am Stuhl dazu, sollte man sich auf jeden Fall Gewissheit verschaffen und einen Arzt aufsuchen um Darmkrebs oder andere Krankheiten ausschließen zu können.

haemorrhoidalleiden-heilen-dauerhaft-ohne-operation

In der Regel ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner, wenn es um die Frage geht „Ich habe Hämoriden was tun“, aber man kann sich auch gleich an einen Facharzt wenden. Dieser sollte jedoch die Zusatzbezeichnung Proktologe führen.




Mediziner, welche sich Proktologe nennen, haben eine zwölfmonatige Zusatzausbildung zum Enddarmspezialisten absolviert und haben in diesem Bereich fundierte Kenntnisse. Die tatsächliche Untersuchung ist nicht schmerzhaft und dauert auch nur wenige Sekunden.