Hämorrhoiden in der Schwangerschaft – Was kann man tun?

Frauen leiden vornehmlich während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung an Hämorrhoiden. Woran das liegt und was Ihnen in der Zeit helfen kann, erfahren Sie im vorliegenden Beitrag…

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Auch wenn insgesamt mehr Männer mit den Folgen eines Hämorridenleidens kämpfen müssen, schlagen sich ca. 50 Prozent der Frauen mit Hämorrhoiden in der Schwangerschaft herum.

Bei Frauen treten die schmerzhaften Veränderungen im Rectalbereich vornehmlich während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung ein.

Selbst wenn Sie vorher nie Probleme mit derartigen Krankheiten hatten, die meisten Frauen leiden an Hämorrhoiden in der Schwangerschaft. Sie sollten aber gelassen mit dieser Diagnose umgehen.

Sicherlich handelt es sich bei Hämorriden um schmerzhafte und lästige Begleiterscheinungen, aber in den meisten Fällen bilden sich diese ganz von selbst wieder zurück. Was genau sind Hämoriden?

 

Warum gibt es Hämorrhoiden in der Schwangerschaft?

Der bloße Zustand einer Schwangerschaft oder Entbindung soll Hämorriden verursachen? Seien Sie ganz beruhigt, solche Aussagen gehören in die Welt der Binsenweißheiten und Legenden.

Schuld daran, dass Hämorrhoiden in der Schwangerschaft vermehrt auftreten, ist nicht die Tatsache, dass Sie in diesem Zustand anfälliger für Krankheiten sind, sondern die hormonelle Veränderung des Körpers.




Die Hormone sorgen dafür, dass sich Ihre Blutgefäße erweitern, das Bindegewebe wird schwächer und die starke Gewichtszunahme, sowie Flüssigkeitseinlagerungen behindern den Blutfluss. Der innerlich Druck auf das Gewebe führt dann wiederum zu Hämorrhoiden in der Schwangerschaft oder zu Krampfadern.

Einher geht darüber hinaus eine Einengung des Darmtraktes durch die wachsende Gebärmutter. Verstopfungen und Verschlechterung des Stoffwechsels sind die Folge. Das erhöhte Pressen beim Gang auf die Toilette oder später bei der Geburt selbst führt dazu, dass sich die Hämoriden vermehrt mit Blut füllen und anschwellen.

 

Wie vorbeugen? – Hämorrhoiden in der Schwangerschaft?

Die beste Möglichkeit Hämorrhoiden in der Schwangerschaft zu verhindern, ist es auf einen ausgeglichenen Stoffwechsel zu achten. Das bedeutet eine ballaststoffreiche Ernährung, genug Flüssigkeit zu sich nehmen und ausreichend Bewegung.

Weitere Hinweise finden Sie auch hier. Achten Sie unter allen Umständen darauf, einer Verstopfung vorzubeugen, ggf. fragen Sie Ihren Arzt nach einem entsprechenden Medikament.




Vermeiden Sie zu starkes Pressen beim Gang auf die Toilette und lassen Sie sich ausreichend Zeit. Sehr positive Eigenschaften gegen Hämorrhoiden in der Schwangerschaft erreichen Sie auch mit Beckenbodentraining.

Bei diesen Übungen stärken Sie die Muskulatur Ihres Unterbauches, was zum Einen gegen die Bildung von Hämorrhoiden in der Schwangerschaft hilft und zum Anderen auch positive Auswirkungen auf die Rückbildung Ihres Gewebes nach der Entbindung hat.

  • Eine perfekte Übung, die Sie überall durchführen können: Spannen Sie die Muskulatur in Vagina und Po an. Halten Sie diese Spannung ca. 10 Sekunden und wiederholden Sie die Übung 20 – 30 Mal. Wenn Sie dieses Training täglich durchführen verhindern Sie das Risiko von Hämorrhoiden in der Schwangerschaft drastisch.

 

Wie behandelt man Hämorrhoiden in der Schwangerschaft?

Wie bereits erwähnt ist das wichtigste eine ausgeglichene Verdauung, ansonsten gibt es diverse Hämorrhoiden Hausmittel, die Ihnen helfen können die Hämorrhoiden in der Schwangerschaft besser zu ertragen.

Nehmen Sie ein Bad mit entzündungshemmenden Zusätzen und achten Sie nach dem Stuhlgang darauf, Ihren After mit Feuchttüchern zu reinigen (Parfümfrei). Trocknen Sie die Stellen im Anschluss vorsichtig ab. Entlasten Sie Ihren Beckenboden durch dynamisches Sitzen und Bewegung.




Falls Ihnen die Hämorrhoiden in der Schwangerschaft das Sitzen komplett vermiesen, können Sie sich einen Sitzkringel oder ein Hämorridenkissen besorgen. Sollten Sie Trotz dieser Ratschläge keine Besserung verspüren, müssen Sie zu einem Arzt gehen.

Bitte verwenden Sie keine Hämorrhoiden Salbe auf eigene Faust!

Auch rezeptfreie Produkte können Stoffe enthalten, die Ihrem Kind schaden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche Medikamente Sie verwenden dürfen oder welche Form der Hämorrhoiden Behandlung für Sie am Besten geeignet ist.

Zur Linderung bei Hämorrhoiden-Beschwerden in der Schwangerschaft empfehlen viele Hebammen das in der Schwangerschaft zugelassene und rein pflanzliche HämoCalm Öl Repair & Protect aus der Apotheke. Durch ausgewählte Pflanzenextrakte können Symptome wie Juckreiz und Brennen erfolgreich bekämpft werden.

 

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

haemorrhoidalleiden-heilen-dauerhaft-ohne-operation

Ein Gedanke zu „Hämorrhoiden in der Schwangerschaft – Was kann man tun?

  1. Pingback: Ursachen & Behandlung von Hämoriden

Kommentare sind geschlossen.