Mittel gegen Hämorrhoiden – Schnelle Linderung erfahren!

Die besten Mittel gegen das Hämorrhoidalleiden

Für viele Menschen sind Hämorrhoiden ein Tabuthema. Dabei hat sie jeder von uns, nur treten sie nicht bei jedem nach außen. Wenn dies doch einmal der Fall ist, kann dies eine sehr schmerzhafte Angelegenheit sein. Um die Beschwerden zu lindern, gibt es einige Mittel gegen Hämorrhoiden.

mittel gegen haemorrhoiden stacheldraht toilettenpapier
 

Mittel gegen Hämorrhoiden – welche Möglichkeiten gibt es?

Es gibt viele Mittel gegen Hämorrhoiden, einige dieser wirken sehr gut andere hingegen kaum. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, ob es sich auch wirklich um diese oder vielleicht doch eher um eine Analfissur oder eine Analfistel handelt.

Erst dann sollte ein Mittel gegen Hämorrhoiden verwendet werden. Bei diesen Beschwerden kann es zu einem sehr unangenehmen Jucken am After oder zu Blut im Stuhl kommen.




In der Apotheke können verschiedenste Mittel gegen Hämorrhoiden erworben werden, wie zum Beispiel Hämorrhoiden Salbe oder spezielle Zäpfchen. Der folgende Text beschreibt, wie die oder der Betroffene für eine schnelle Linderung sorgen kann. Viele Mittel können zwar den Juckreiz lindern, aber nicht gegen die Hämorrhoiden selber wirken.

 

Was genau sind Hämorrhoiden?

Bevor genauer über die verschiedenen Mittel gegen Hämorrhoiden gesprochen wird, sollte erläutert werden, was das genau ist. Grundsätzlich handelt sich hierbei um keine wirkliche Krankheit, sondern vielmehr um einen sehr wichtigen Teil des sogenannten Verschluss­apparates.

Denn jeder von uns hat sie im Enddarm und nach der Darmentleerung füllen sie sich mit Blut und dichten auf diese Weise den After ab. Wenn sie sich aus unterschiedlichsten Gründen (Verstopfung, zu starkes Pressen auf der Toilette, Einnahme von Abführmitteln, Schwangerschaft, Veranlagung) vergrößern, treten sie nach außen und es kommt zu einem unangenehmen Jucken.

 

Natürliche Mittel gegen Hämorrhoiden

Zunächst sollte möglichst auf Süßigkeiten verzichtet werden, da diese eine mögliche Verstopfung begünstigen. Ein sehr gutes und vor allem natürliches Mittel gegen Hämorrhoiden ist die Ringelblumensalbe.

Am besten wird sie in einem Verhältnis von 1 : 1 mit Honig gemischt und die Mischung anschließend auf die Haut aufgetragen. Und auch Zäpfchen und Salben, die das Blatt des Hammamelisbaums enthalten, können gegen die Beschwerden helfen. Sie hemmen eine mögliche Entzündung und bekämpfen das Nässen.

Wenn beim Pressen Blut im Stuhl entdeckt wird, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Das Gleiche gilt für den Fall, wenn das Pressen auf der Toilette Schmerzen verursacht.




Auch sehr hilfreich kann es sein, eine Mischung zu gleichen Teilen aus Steinklee und Kamille zu erzeugen und einen Esslöffel dieser Mischung mit ungefähr einem Viertel Liter Wasser zu übergießen. Anschließend werden zehn Minuten gewartet, bis der Tee getrunken werden kann.

Um zu verhindern, dass die Beschwerden erneut auftreten, sollten täglich drei Tassen von diesem verzehrt werden. Sehr gut eignen sich für diese Zwecke auch Sitzbäder in dieser Mischung, da diese die Haut beruhigen und der Steinklee eine heilende Wirkung auf die gereizten Venen hat und die Geschwüre zurückbildet. Es gibt viele weitere frei zugängliche Hämorrhoiden Hausmittel.

Somit wird also klar, dass es viele natürliche Mittel gegen Hämorrhoiden gibt, die durchaus für Linderung sorgen können.

 

Wie lassen sich die Beschwerden vermeiden?

Einige Mittel gegen Hämorrhoiden werden vorbeugend eingenommen, sodass die Beschwerden erst gar nicht entstehen. Zusätzlich können viele weitere Dinge getan werden. Zum Beispiel sollte auf Sportarten verzichtet werden, bei denen die Organe im Bereich des Beckens sehr stark nach unten gedrückt werden.

Denn dadurch werden der Beckenboden und der Enddarm sehr stark belastet. Einige Beispiele hierfür sind Seilspringen, Basket- und Volleyball, Tennis oder Joggen auf einem harten Untergrund.

Grundsätzlich ist Bewegung aber sehr wichtig, um Hämorrhoiden vorzubeugen. Zusätzlich kann das oben erwähnte Sitzbad helfen. Wichtig ist auch, dass ausreichend getrunken wird und viele Ballaststoffe aufgenommen werden.